Wie du mit DxO PureRAW Bildrauschen perfekt entfernst

DxO die bekannt für ihre sehr gute Lightroom Alternative PhotoLab 4 sind haben mit DxO PureRAW eine Ergänzung zu Lightroom und anderen RAW Konvertern herausgebracht.

Mit PureRAW korrigierst du deine RAW Dateien, bevor du die Bilder zu Lightroom oder Photoshop exportierst.

DxO verspricht das Bildrauschen, Verzerrungen, Vignettierung und chromatische Aberrationen beseitigt bzw. stark verbessert werden können.
DxOPureRaw

Also gut dachte ich mir dann lade ich mir mal eine 30-Tage Testversion* runter und optimiere einige verrauschte Fotos, bei denen ich in Lightroom nicht weiterkam.

In diesem Test Review gehe ich auf DxO PureRAW ein was mir aufgefallen ist und ob DxO das Versprechen halten konnte.

Vorab ich bin von den Ergebnissen ziemlich beeindruckt.

Was macht PureRAW

Mit PhotoLab 4 hat DxO eine Technologie namens DeepPRIME eingeführt. Die Technologie hat zig Millionen Fotos und Objektiv Profile via DeepLearning analysiert.
Momentan stehen weit über 60.000 Kamera-Objektiv-Profile zur Verfügung.

DeepPRIME entfernt daher Bildrauschen und Farbrauschen wesentlich besser als Lightroom oder andere RAW Konverter.

Mit PureRAW ist DeepPRIME nun in einer eigenen Anwendung verfügbar. Zielgruppe sind alle diejenigen die Lightroom nutzen und auch von der DeepPRIME Technologie profitieren möchten.
Wie ich schon schrieb, entfernt PureRAW außer Bildrauschen auch Verzerrungen, Vignettierung sowie chromatische Aberrationen und schärft die Bilder noch etwas nach.

Die Anwendung kann RAW-Dateien in den Formaten NEF, CR3, ARW, RAF, DNG verarbeiten die entweder direkt von Ihrer Kamera der Speicherkarte oder deiner Festplatte stammen.

Mit Fotos im JPEG Format kann die Software leider nichts anfangen, da hier wichtige Exif Metadaten in der Datei fehlen. Auch Fotografen, die mit Fuji X-Format fotografieren bleiben leider vor das RAW Format wird nicht unterstützt.

Anzeige:

Wie bearbeite ich meine RAW Dateien mit PureRAW

Arbeitsfläche DxO PureRAW
Die Oberfläche der Anwendung sieht auf den ersten Blick sehr spartanisch aus. Das macht die Bearbeitung mit PureRAW aber auch denkbar einfach.

Du kannst deine RAW Bilder mittels Drag und Drop einfach auf die geöffnete Oberfläche ziehen. Oder du öffnest einfach über das + Zeichen das entsprechende Verzeichnis oder die Speicherkarte mit deinen RAW Dateien.

Am Anfang wirst du gefragt, ob du die passenden Profile für deine Kamera und dem benutzten Objektiv downloaden willst.
Du solltest, um perfekte Resultate zu bekommen unbedingt zustimmen und die Profile laden.

Über einen Klick auf den Button Bild entwickeln (bei der Testversion Progress photos) kommt ein kleines Menü Fenster.

Es gibt drei Qualitätsstufen: HQ, PRIME und DeepPRIME. Die beste Qualität liefert, DeepPRIME diese Funktion ist aber auch am rechenintensivsten.

Einstellungen von DxOPureRAW
Eine 24 MB große RAW Datei benötigt auf meinem Rechner mit AMD Ryzen 5 3600 und 16 GB Arbeitsspeicher rund 49 Sekunden.
Wenn du einige Bilder zum Entwickeln hast, kann es zwar einige Zeit dauern, aber ich muss sagen das sich das Warten lohnt.

Du kannst wählen, ob du das Ergebnis als JPEG oder als DNG-Datei speichern möchtest.
Ich kann dir nur empfehlen eine DNG-Datei anzulegen, wenn du die Datei mit Lightroom oder einem anderen Raw-Konverter weiterbearbeiten willst.

Man kann auch noch mit angeben wo die fertigen Dateien gespeichert werden. Am besten du legst dir einen entsprechenden eindeutig benannten Ordner an.

Export nach Lightroom und Photoshop

Wenn du deine Fotos nach Lightroom, Photoshop oder eine andere Anwendung exportieren möchtest findest du rechts oben den Button zum Exportieren.
Wenn du im Dialogfenster wie ich Lightroom Classic ausgewählt hast so öffnet sich erst einmal normal Lightroom die Bilder werden aber nicht automatisch exportiert.

Wenn Lightroom offen ist, wartest du noch einen kurzen Augenblick und das Fenster für Fotos und Videos importieren öffnet sich.
Du kannst dann den Ordner, den du zuvor angelegt hast, auswählen und die gewünschten Bilder Importieren.

Alternativ und für mich die einfachere Methode ist den Ordner im Explorer zu öffnen das kann man auch über das Menü in PureRAW.
Beim ersten Bild rechtsklick und öffnen mit Lightroom Classic oder Bridge und du kommst sofort in den Import Modus von Lightroom und kannst die entsprechenden Bilder auswählen.

Es bleibt zu hoffen das DxO in Zukunft die Anwendung auch als Plugin für Lightroom rausbringt das würde den ganzen Workflow noch etwas beschleunigen.

Beeindruckende Ergebnisse

ChinaTown Bangkok
Qualitativ kann DxO PureRAW absolut überzeugen. Das Bildrauschen sowie Farbrauschen werden deutlich besser entfernt als in Lightroom.

Voher:

Nachher:

Auch die Bildschärfe geht so nicht verloren. Selbst bei ISO 12800 bekommst du noch brauchbare Bilder und bei ISO 8000 sind die Bilder schon ziemlich gut.

Wer Langzeitbelichtungen in der Nacht vor allem im Sommer oder in Tropischen Länder macht kennt das Problem mit den Hot Pixel.

Wenn die Kamera bzw. der Sensor sich zu stark erwärmt, kann es zu Hot Pixel kommen die sich als farbige Pixel auf dem Foto zeigen und sehr unschön aussehen können.
Auch hier kann DxO PureRAW helfen und die Hot Pixel ziemlich gut rausrechnen, ok fast alle die lassen sich aber von Hand recht schnell in Photoshop rausstempeln.

Vor und Nachteile von DxO PureRAW

Natürlich ist bei DxO PureRAW das gerade erst in der Version 1.0 erschienen ist nicht alles perfekt.
Ich denke das in zukünftigen Versionen PureRAW auch als Plugin für Lightroom gibt und auch Fotografen die Fuji nutzen auf ihre Kosten kommen.

Vorteile

• Beste Funktion zum Entfernen von Bildrauschen die es gibt.
• Die Besten Objektivkorrekturen
• Die Qualität der RAW Dateien wird verbessert.

Nachteile

• Nur als Einzelanwendung und nicht als Plugin für Lightroom und Photoshop verfügbar.
• X-Trans-Sensoren von Fuji werden nicht unterstützt.
• Der Preis nach der Einführungsaktion ist etwas hoch.

Preis

Anzeige:

DxO PureRAW gibt es zum Einführungspreis von 89,99 Euro* bis zum 31.05. erhältlich. Ab dem 01.06.2021 bezahlst du mit 129 Euro deutlich mehr.
gibt kostenlos eine 30-Tage-Testversion, wo du dir selbst ein Bild machen von der Leistung der Anwendung machen kannst.

Fazit

DxO PureRAW kann den Workflow ungemein verbessern.

Obwohl meine Sony bis ISO 3200 gute Resultate erzielt, kann ich im Notfall auf ISO 6400 oder 8000 gehen und anschließend das Bildrauschen entfernen.

Das wird viele freuen die mit APS-C Format fotografieren so entfällt ein Punkt, um auf das teure Vollformat umzusteigen

PureRAW sollte eigentlich jeder ambitionierte Fotograf, der aus seinen Bildern das maximum herausholen möchte, haben.

Für Astrofotografen die Milchstraßen Fotografie betreiben und Hochzeitsfotografen, die in dunklen Kirchen fotografieren ist PureRAW fast schon Plicht.

Mein Name ist Gunther Dihlmann bin Jahrgang 1966 und Hobbyfotograf aus Leidenschaft. Seit 2013 fotografiere ich ernsthaft erst mit einer Nikon Spiegelreflexkamera seit 2020 mit der Sony Alpha 6000. Auf dieser Webseite gebe ich Tipps über das schönste Hobby der Welt dem fotografieren und dem passenden Foto Zubehör.

Hinweis für Links mit Sternchen (*)
Es handelt sich um einen Affiliate-Link, das heißt, wenn du auf der verlinkten Website etwas kaufst, erhalten ich eine Provision. Dies hat keinerlei Einfluss darauf, wie ich einen Anbieter bewerte Es entstehen für dich dadurch keine zusätzlichen Kosten! Du hilfst mir jedoch und diesem Projekt. Danke!

Schreibe einen Kommentar